Amazon Wunschzettel

Machen Sie unseren Fellnasen mit den dringend gebrauchten Dingen auf dem Wunschzettel eine große Freude und helfen Sie so mit, unsere Katzen weiterhin zu betreuen & zu versorgen!

 

 

Futter für unsere Fellnasen spendieren

ES GIBT UNS AUCH AUF FACEBOOK! BITTE EINFACH AUF DAS OBIGE BILD KLICKEN!!

 

 

 

 

 

 

BENEFIZ-FAN-Shop: Shirts,Taschen, Tassen und vieles mehr!

Was tun, wenn ihr eine verletzte Katze findet?

Ihr habt eine verletzte Katze gefunden oder euch ist eine verletzte Katze zugelaufen? So reagiert ihr richtig. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass nicht jede Katze, die im Freien unterwegs ist, eine Streunerin oder ein Streuner bzw. ein herrenloses Fundtier ist. Katzen lieben es - gerade in der wärmeren Jahreszeit - ausgedehnte Spaziergänge zu machen und ihr Revier bzw. auch die Welt darüber hinaus zu erkunden. Und wenn sich zwischendurch ein Leckerli - also z.B. eines, das ihr eurer eigenen Katze hingestellt habt - oder eine Streicheleinheit findet, haben sie dagegen oft nichts einzuwenden. Da freilaufende Katzen häufig - und das ist aufgrund der Verletzungsgefahr auch gut so - kein Halsband umhaben, ist es schwierig, sofort festzustellen, ob die Katze ein Zuhause hat oder nicht.

 

Wann besteht Handlungsbedarf? Prüft zunächst den allgemeinen Zustand der Katze. Die Katze könnte offene Wunden haben, sehr abgemagert sein, starken Floh- und/oder Zeckenbefall haben, desorientiert sein, kahle Stellen im Fell haben (Zeichen für Hautpilz­befall), stark tränende oder eitrige Augen haben oder stark abgemagert oder dehydriert sein. Die Katze könnte auch innere Verletzungen haben, was sich dadurch äußern kann, dass sie sich nicht mehr bewegen oder weglaufen kann bzw. sichtlich Schmerzen hat. In diesen Fällen ist sofortiges Handeln erforderlich - auch wenn die Katze ein Zuhause haben sollte! Zunächst müsst ihr euch um die verletzte Katze kümmern. Auch bei einem alleine herum­irrenden Katzenbaby, das offensichtlich verletzt oder dehydriert ist und wenn keine anderen Katzen oder Menschen in der Nähe sind, besteht Handlungsbedarf.

 

Je nach Tageszeit könnt ihr die Katze zum nächst gelegenen Tierarzt oder in eine Tierklinik bzw. ins nächst gelegene Tierheim bringen. Falls ihr die Katze außerhalb der normalen Öffnungszeiten findet oder sie euch zuläuft, informiert in Wien die Tierrettung. Diese sollte normalerweise rund um die Uhr erreichbar sein. In Niederösterreich gibt es keine Tierrettung, d.h. ihr müsst die Katze selbst zum Tierarzt oder in eine Tierklinik bringen.

Aber Achtung, wenn ihr sie selbst ins Tierheim oder in eine Tierklinik bringen möchtet: eine verletzte Katze ist nicht immer kuschelig oder sanft! Verletzte Katzen können sehr unberechenbar sein. Falls sie beim Angreifen oder beim Versuch, sie hochzuheben, Schmerzen hat, könnte sie kratzen oder beißen. Handschuhe (Arbeitshandschuhe, Lederhandschuhe) wären in so einer Situation hilfreich. Und natürlich benötigt ihr eine geeignete Transportmöglichkeit, idealerweise eine Transportbox. Im Notfall tut es aber auch ein Rucksack oder eine große Tasche oder ein Karton mit Luftlöchern. Die Transport­möglichkeit sollte jedenfalls fluchtsicher, mit einer Decke ausgekleidet und ausreichend mit Luft versorgt sein.

 

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr die Katze selbst zum nächsten Tierarzt oder in die nächste Tierklinik bringen könnt, ohne euch selbst dabei zu gefährden, informiert die Tierrettung, das Tierheim oder die Polizei (Wien) bzw. die Bezirkshauptmannschaft (Niederösterreich). Diese Einrichtungen können auch überprüfen, ob die Katze gechippt und registriert ist und somit den Besitzer ausfindig machen und verständigen. Falls die Katze im Ohr tätowiert ist, könnt ihr auch selbst feststellen, dass sie jemandem gehört. Die Zuordnung zum Besitzer kann aber auch wiederum nur durch professionelle Helfer erfolgen.

Schon oft haben wir erlebt und von unseren Mitgliedern gehört, dass ein Tierheim eine verletzte Katze nicht aufgenommen hat. In diesem Fall müsst ihr die verletzte Katze zum Tierarzt oder in eine Tierklinik bringen, um sie dort erstversorgen zu lassen. Einen Teil der Erstversorgung zahlt in so einem Fall die Niederösterreichische Tierärztekammer, den Rest muss derjenige zahlen, der die Katze schlussendlich übernimmt.

 

Bitte bedenkt, dass ihr die Katze nach entsprechender Untersuchung und ärztlicher Versorgung nicht einfach mit nach Hause nehmen könnt. Wer ein Fundtier nicht meldet, macht sich sogar strafbar. Abgesehen davon, dass ihre Dosenöffner sie vielleicht schon verzweifelt suchen und auf ihre Heimkehr warten. Deshalb bitte immer die Behörden (Tierheim, Polizei, Bezirkshauptmannschaft etc.) informieren! Auch für Tierheime gilt eine 30-Tage Frist, innerhalb der sie ein Fundtier nicht weitergeben dürfen, um dem Besitzer die Möglichkeit zu geben, seine Katze wieder zu finden. Das gleiche gilt auch für private „Tierfunde“.

 

Wichtig ist noch zu klären, ob eine weibliche Katze vielleicht Junge in der Nähe hat, die vielleicht noch gesäugt werden und ihre Mama brauchen. Der Tierarzt kann euch meistens sagen, ob die Katze erst kürzlich Junge bekommen hat und noch säugt. Beobachtet genau die Gegend, in der ihr die Katze gefunden habt und kommt eventuell später noch einmal wieder, wenn die Mamakatze tierärztlich versorgt ist. In diesem Fall müsst ihr euch auch um die Jungen kümmern, damit sie nicht qualvoll verhungern.

 

Ihr habt eine verletzte Katze auf der Straße/unterwegs gefunden:

  • Fragt Personen in der Nähe, ob sie die Katze kennen oder schon einmal gesehen haben - vielleicht gehört sie ja jemandem in der Nähe
  • Informiert die Tierrettung (Tierrettung Wien: Tel. 01/699/24 80, Tierschutzhelpline Wien: Tel. 01/4000/8060, Tierheim Dechanthof: Tel. 02573/2843)
  • Falls die Tierrettung nicht erreichbar oder vorhanden ist, ruft einen Tierarzt mit Notdienst an oder umgekehrt
  • Nähert euch vorsichtig und nur mit Handschuhen der Katze
  • Haltet die Katze warm, wickelt sie in eine Decke ein
  • Transportiert die Katze fluchtsicher in einem Transportbehälter (notfalls auch in einem Rucksack, einer stabilen Tasche oder einem Karton mit Luftlöchern) in die nächste Tierklinik oder ins nächst gelegene Tierheim
  • Versucht, herauszufinden, ob die Katze auch Junge hatte, die nun unversorgt sind

     

Euch ist eine verletzte Katze zugelaufen:

  • Nähert euch vorsichtig und nur mit Handschuhen der Katze
  • Versorgt die Katze mit Wasser und etwas Futter, aber nicht zu viel, bevor nicht klar ist, welche Verletzungen die Katze hat
  • Haltet die Katze warm, wickelt sie in eine Decke ein
  • Ruft beim nächst gelegenen Tierheim an, ob eine Katze als vermisst gemeldet wurde
  • Transportiert die Katze in einem Transportkorb (notfalls auch in einem Rucksack, einer stabilen Tasche oder einem Karton mit Luftlöchern) in die nächste Tierklinik oder ins nächst gelegene Tierheim
  • Informiert die Tierrettung, wenn ihr die Katze nicht selbst zum Tierarzt bringen könnt