Wenn Sie Bestellungen bei zooplus.de über unseren obigen Zooplus-Link tätigen, gehen 1 bis 4 % ihres Einkaufes an uns als zusätzliche Spende – ohne weitere Kosten für Sie.

Einfach Link oben anklicken und shoppen.

Wer unseren Newsletter gerne per E-Mail erhalten möchte, schreibt uns bitte eine E-Mail an pfoetchenhilfe@gmx.at mit dem Betreff: Newsletter anmelden. 

Macht unseren Fellnasen mit den dringend gebrauchten Dingen auf dem Wunschzettel eine große Freude und helft so mit, unsere Katzen weiterhin zu betreuen & zu versorgen!

 

Amazon Wunschzettel

Hier findet ihr unseren Benefizshop auf Facebook:

Das ist unsere Flohmarktgruppe auf Facebook:

 

 

 

 

 

 

BENEFIZ-FAN-Shop: Shirts,Taschen, Tassen und vieles mehr!

Bitte helft uns! Übernehmt eine Katzenpatenschaft!

Unser Verein betreut dauerhaft Katzen, die schwer vermittelbar sind: Fellnasen, die alt, unsauber, krank oder behindert sind.
Für diese Katzen suchen wir Tierfreunde, welche vielleicht selbst keine Katze halten können, aber etwas Gutes tun wollen und ein Tier regelmäßig finanziell unterstützen möchten.

 

Ab € 10,- Euro pro Monat können z.B. Futter, Katzenstreu, Diätfutter anteilsmäßig bezahlt werden. Eine Katze kann natürlich auch gerne mehrere Paten haben. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit von Teil-Patenschaften. 

Nach erfolgter Bezahlung erhältst du eine Patenschaftsurkunde, die Patenschaft kann jederzeit beendet werden. 

 

Die Dauerpfleglingskatzen werden unten vorgestellt.

Weitere Infos bei bekommt ihr bei unserer Dani unter:
 tsv.pfoetchenhilfe@gmx.at

Übrigens...uns dürft ihr sehr gerne besuchen, ABER....

 

in unserem Haus beherbergen wir sehr viele - auch scheue - Tiere, die keine lauten Stimmen vertragen und nicht von ihren Plätzen aufgescheucht werden wollen. 

 

Wir freuen uns auf Besuch, möchten aber vorher wissen, wer uns wann besuchen will. Nicht einmal unsere Verwandten kommen unangemeldet, weil sie wissen, welche Arbeit damit verbunden ist, rund um die Uhr so viele Katzen sauber zu halten und gut zu versorgen.

 

Hier seht ihr die Dauerpfleglingkatzen, die im Obfrauenzuhause in Paasdorf leben, in alphabetischer Reihenfolge:

BELLA (* 03/09)

 

Bella wurde auf der Straße angefahren, sie litt unter einem doppelten Hüftbruch und einem Schwanzabriss. Sie wurde operiert und mußte wochenlang im Käfig ruhig gehalten werden. Nach ihrer Genesung und mit etlichen Platten und Schrauben versehen, hatte sie das große Glück, auf einen tollen Platz übersiedeln zu können. Leider hat dort die Harmonie mit den vorhandenen Katzen nicht gepasst und so musste Bella zurück zu uns..

Bella war eine unserer sehr erfahrenen Blutspenderinnen, ist aber nun schon in "Pension".

BELLO (* 03/09)

 

Bello ist irgendwann einmal in einer Ortschaft aufgetaucht und hat Hilfe bei einer Familie gesucht. Er sabberte und konnte kaum fressen. Da die Versorgung weiterhin vor Ort nicht geklappt hat, durfte Bello dann doch bei uns einziehen, erhielt seine adäquate, tierärztliche Behandlung und darf nun seine Pension hier bei uns geniessen.

 

 

BOB (* 01/12)

 

Bob ist unser "Burgenlandler", der verletzt gesichtet wurde und der dann die lange Reise zu uns zwecks medizinischer Betreuung angetreten ist. GsD war die Verletzung am Ohr nur eine Bissverletzung, das verletzte Ohr ist schon super verheilt. 

 

Er fühlt sich schon sehr wohl, und wir "fürchten", er wird das Betti im Dauerpfleglingsheim nicht nicht verlassen....

 

CARL (* 01/14)

 

Carl ist der Bruder von unserer Ida aus einem Kastrationsprojekt. Carl ist sehr schüchtern und verschreckt, was darauf hinweist, dass er wahrscheinlich schon viel durchgemacht hat. Ganz langsam taut er nun auf und zeigt sich auch schon für ein schönes Foto.

 

CHARLOTTE (* 01/15)

 

Charlotte wurde in der Stadt Mistelbach gefunden, als sie in einem Wassertanklager Zuflucht suchte. Sie war verschnupft und hatte eine Verletzung am Beinchen. Als dies ausgeheilt war, sollte Charlotte ausziehen, aber da die zierliche Katzen immer wieder gesundheitliche Probleme hat, hat Charlotte beschlossen, hierzubleiben.
Bei einer Erkrankung Anfang 2020 wurde per Zufall eine Gewehrkugel in Charlotte´s Kopf entdeckt. Was muß diese arme Katze schon alles durchgemacht haben?!

DOTTI (* 01/13)

Dotti´s Geschichte, kurz erzählt. Dotti hatte wohl einen heftigen Autounfall, vermutlich wurde sie einige Meter noch mitgeschleift, da sie schwere Abschürfungen an den Hinterpfoten hat. Weitere Verletzungen: einen komplizierten Trümmerbruch im rechten Hinterbeinchen und eine riesige Bauchwunde. Dotti´s Besitzer (sie hiess da noch Maunzi) hat sie in der TK abgegeben mit der Forderung nach Euthanasie. Selbstverständlich hat sich die TK geweigert, eine Abgabeerklärung gefordert, Maunzi in Dotti umbenannt, einen Fix Ex verpasst und die Bauchwunde versorgt. Der Anfrage an uns, ev. Dotti auf Pflege zu nehmen, kamen wir nach, wie kann man denn auch anders? 
Dotti ist eine erfahrene Blutspendekatze.

EINSTEIN (* 01/13)

Einem lieben Mitglied von uns ist in Wolkersdorf ein unkastrierter, ungechipter rot-weißer Kater zugelaufen. Er saß vor dem Haus bei den Mülltonnen, und als die Dame den Müll rausgetragen hat, lief der zutrauliche Bub ohne mit der Wimper zu zucken mit ihr ins Haus. Die nette Dame versorgte den Buben sofort mit Futter, wovon er auf Anhieb drei Schüsseln verdrückte. Beim Verdauungsschläfchen danach dann der große Schreck: dem Kater klaffte am Bauch eine große Fleischwunde! Außerdem konnte er ein Beinchen überhaupt nicht belasten.

In Absprache mit uns hat die Familie den verletzten Jungen sofort in die Tierklinik gebracht. Die Diagnose war erschütternd: der linke Oberschenkel ist ein komplizierter Trümmerbruch, der von einem chirurgischen Spezialisten versorgt werden muss. Einstein wurde angeschossen! Die Fleischwunde am Bauch scheint schon älter zu sein; de facto waren es zwei Wunden. Einstein hatte drei Monate lang einen Fix Ex im Beinchen, aber leider heilte die Fraktur nicht zu, weswegen das Beinchen letztlich amputiert werden musste.

Den lieben, zutraulichen Kerl haben wir Einstein getauft, weil er in seiner Notsituation so schlau war, einem tierlieben Pfötchenhilfe-Mitglied in sein Haus zu folgen.

EMIL (* 04/17)

 

Emil stammt aus einem Kastrationprojekt. Es gab dort keine weitere Versorgung, darum ist er nach einem Zwischenstop in unserem Dauerpfleglingsheim auf einen betreuten Streunerplatz gezogen. Obwohl er keine Menschen mag, will er aber trotzdem kein Streuner sein. Dies hat er uns deutlich gezeigt.

Er hat sich nur mehr im Styroporhäuschen zurückgezogen und nicht mehr gefressen; kaum wieder daheim im Dauerpfleglingszuhause, ist er wie selbstverständlich aus seinem Trapo ausgestiegen und reiht sich daher in die große Truppe der Dauerpfleglinge ein; Emil ist einfach zu sensibel für die "Wildnis"! 

ERICH (* 07/11)

 

Erich, stolzer Kater aus einem Kastrationsprojekt hat bei uns eingecheckt. Leider hat er massive Probleme in den Öhrchen, weswegen ihm gestern auf der einen Seite ein Keil in den Gehörgang geschnitten wurde und auf der anderen Seite ein Riesenpolyp entfernt wurde, der aber vermutlich wieder kommen wird. Letztlich gäbe es die Möglichkeit, die Gehörgänge komplett zu entfernen, dann wäre Erich aber komplett taub....

 

GRETEL (* 01/11)


Wieder einmal standen wir fassungslos vor einem Katzenschicksal, das wohl keinen Katzenfreund kalt lässt. Ein Herr meldete, daß in der unmittelbaren Umgebung seiner Mutter zwei Katzen von ihrem Besitzer aufgrund einer langen Gefängnisstrafe zurück gelassen wurden. Gretel hatte eine Stichverletzung (eine andere Art der Verletzung konnte aufgrund des geraden Schnittes und der Tiefe der Wunde ausgeschlossen werden) vom der Leiste bis hinauf zur Schulter! In dieser riesigen Wunde befand sich Luft. Gretel wurde sofort in Narkose gelegt und die Wunde mittels Spülung und zweifacher Drainage versorgt und genäht. Gretel wurde mit einem Body, Trichter und vielen Medikamenten entlassen; Nach einigen Monaten mit immer wieder kehrenden Krankheiten, Pilz, Durchfall, unklare Knubbel, etc. und erfolgloser Heimatsuche kamen sie mit ihrem Bruder Hänsel zu uns!

 

HANNA (* 02/17)

 

Hanna hatte einen schlimmen Autounfall und wurde Gott sei Dank von einem tierlieben Bauern gefunden. Er hat uns rasch verständigt. Seitdem ist Hanna bei uns. Mit einem Beckenbruch und einer Femurkopfzertrümmerung hat sie eingecheckt. Der Beckenbruch ist mit Käfigruhe konservativ zusammengewachsen.  Das Beinchen muss sie nun wieder langsam zu belasten beginnen. Mittlerweile kommt sie mit ihrem Handicap gut zurecht, wird aber nie wieder ungesichert rauskönnen und hat damit ihren Meldezettel ausgefüllt.

HÄNSEL (* 01/11)

 

Wieder einmal standen wir fassungslos vor einem Katzenschicksal, das wohl keinen Katzenfreund kalt lässt. Ein Herr meldete, daß in der unmittelbaren Umgebung seiner Mutter in Haugsdorf zwei Katzen von ihrem Besitzer aufgrund einer langen Gefängnisstrafe zurück gelassen wurden. Die Katzen wurden von tierlieben Anrainern sporadisch gefüttert, aber sie konnten nirgends mehr rein. Für die beiden zutraulichen Hauskatzen wurde eine Lösung vor dem Kälteeinbruch gesucht. Hänsel hatte ein viel zu enges, zu lange getragenes Flohband um den Hals, es war eingewachsen und er war übersät mit Flöhen, Würmern, etc. Nach einigen Monaten mit immer wieder kehrenden Krankheiten, Pilz, Durchfall, unklare Knubbel, etc. und erfolgloser Heimatsuche kamen er mit seiner Schwester Gretel zu uns!

 

HERBERT (* 08/2012)

 

Herbert wurde mit zwei anderen Katzen von seiner Familie nach deren Wegzug einfach sich selbst überlassen und das im Winter. Das Trio suchte Schutz und Futter beim Nachbarn, der uns zu Hilfe holte. Die beiden größeren Katzen kamen auf einen Platz nach Wien, nur Herbert blieb hier... Herbert ist sehr verschmust und genießt es, am Bauch gestreichelt zu werden. Herbert wurde im Zuge einer Bauchspeicheldrüsenentzündung FelV positiv getestet.

HUGO (* 06/10)

 

Hugo stammt aus einem Kastrationsprojekt und hätte eigentlich nur ein paar Tage wegen Behandlung seines Schnupfens in Pflege bleiben sollen. Er hat es sich aber gemütlich auf der Heizung eingerichtet. Natürlich muss er nicht mehr nach draußen und darf im Dauerpfleglingsheim bleiben.

 

IDA (* 07/15)

 

Ida stammt aus einem Kastrationsprojekt und ist die Schwester von unserem scheuen Carl. Sie hat sich schnell mit Dauerpflegling Luis angefreundet und die beiden sind jetzt schon unzertrennlich. Ida ist ein Wirbelwind und tut dem schüchternen, ruhigen Luis sehr gut.
Auch Ida ist eine erfahrene Blutspendekatze.

 

 

 

 

 

 

JANOSCH (* 01/2016)

 

Janosch stammt aus einer privaten Abgabe, da die Besitzerin ins Ausland zieht. Janosch ist ca. 4 Jahre alt, aber klein wie ein Kitten. Er hatte wohl als solches einen Schlaganfall und wurde daher auch nicht kastriert. Janosch´s rechtes Augerl schaut auch nicht so top aus. Aber, er ist ein so liebenswerter, kleiner Kerl, fühlt sich hier schon recht zu Hause und will jeden zum Freund, und: er schmust auch schon mit der neuen Mami! 

JEANNY (* 06/09)

 

Jeanny stammt aus einem Kastrationsprojekt.  Sie wurde schwer mißhandelt, hatte einen Zwerchfellriss und ein total kaputtes Bein. Nach zwei lebensrettenden OPs hinkt sie nun durchs Leben.

KASPER (*01/07)

Kennt ihr das? Man sieht ein Foto einer sehr armen Fundkatze (abgemagert, am Gehsteig liegend gefunden, am Ende seiner Kräfte, Brustbeinbruch, verkümmertes Auge, Ohrenprobleme, etc.)

...und es lässt euch nimmer los...die Vernunft sagt: nein, aber das Herz ruft: ja! So beobachtet man eine Zeit lang...dem Buben geht es besser, langsam begibt er sich auf Heimatsuche, die Wochen vergehen, keiner nimmt ihn auf. Man fährt ihn besuchen, ist hin und weg. Und dann fasst man sich das Herz und sagt: aber ja!

Wir heißen in unserer Dauerpfleglingsfamilie KASPER herzlich willkommen, ü12 mit einigen Wehwehchen. 

Sorgen, Hunger, Schmerzen, das soll jetzt alles der Vergangenheit angehören. 

LUDWIG (* 09/16)

 

Der kleine Mann wurde mit Ataxie, einer neurologischen Störung geboren. Es schränkt ihn in seiner Lebensfreude aber nicht ein. Er hat jedoch besondere Bedürfnisse, wie passende Spielpartner, mit denen er mithalten kann, erhöhte Futterplätze, spezielle Katzentoilette etc. Nach einer erfolglosen Vermittlung hat er er trotz seiner jungen Jahre im Dauerpfleglingsheim eingecheckt, wo er viele schöne Jahre vor sich hat.

 

LUIS (* 04/13)

Luis wurde abgemagert und verwahrlost aufgefunden. Nach längerer Krankheitsphase etablierte sich die Diagnose Asthma, weswegen er nun mit dem Aerokat inhalieren muß und daher bei uns gelandet ist. Luis ist auch ein Dauerschnupfer.

LUKAS (* 01.07.2011)

 

Lukas' Leben begann als Streunerkatzenbaby. Seine beiden Geschwister und er wuchsen die ersten Wochen in einer kleinen Strohbox bzw. unter Holzpaletten auf. Nach einigen Wochen mussten wir sie frühzeitig von der Mama wegholen, da wir die Genehmigung zum Betreten dieses Geländes nur befristet bekommen haben. Die schnell angebotene Pflegestelle erwies sich als total ungeeignet und so musste Lukas zu mir ziehen, ein Bündel voller Flöhe, mit Giardien, etc. Lukas erholte sich nur langsam. 

LUNA (* 03) & ZEUS (* 06)

 

Die beiden haben im hohen Alter alles verloren, ihr Papa ist verstorben und sie mussten tagelang in der Wohnung verharren, bis wir sie bergen durften. Aufgrund des hohen Alters und Luna´s Gesundheitszustandes haben wir beschlossen, daß sie nicht zur Vermittlung zugelassen werden, sondern hier bleiben dürfen. Momentan sind Luna & Zeus noch unglaublich durch den Wind und wir hoffen, sie erholen sich bald von dem Schock...

MAMALE (* 01/10)

 

Mamale stammt aus einem Kastrationsprojekt. Sie wurde für die Kastra eingefangen. Eine Pfotenballenverletzung wurde diagnostiziert und behandelt. Leider jedoch hält Mamale ihr Vorderbeinchen ständig in Schonhaltung, obwohl wirklich alles tierärztlich abgeklärt wurde. Hier bei uns hat sich Mamale in Linus verliebt.

MANFRED (* 04/17)

 

Der kleine, taube Manfred mußte lange Zeit in einem Hundetierheim in einem Käfig sitzen, eigentlich wurde er dort fast vergessen und nach sehr langer Zeit dann doch vermittelt, jedoch an eine alte Frau mit Krebs und Allergie. So mußte Manfred nach 3 Wochen wieder zurück in den Käfig zu den Hunden....doch damit ist nun Schluß, endlich Katze unter Katzen sein, Haus, gesicherten Garten und Liebe genießen, das ist der weitere Lebensplan von Manfred.

MUCKELINO (* 01/10)

 

Muckelino, mit Ohrenkrebs, aus Marbella/Spanien packte sein Köfferchen und ist zu uns ins Weinviertel gezogen, um sich hier einer adäquaten Behandlung unterziehen lassen zu können und in Sicherheit und Ruhe ihr Leben zu leben.

 

NICKY (*01/2007)

Nicky, Uraltkater und Fang aus einem Kastraprojekt, mit Ohrenkrebs (bereits wei Mal operiert), jetzt nur mehr einem Zahn und aktuell Mordsdurchfall, hat im Dauerpfleglingszuhause eingecheckt und wird hier seine wohl verdiente Pension genießen.

NIKOLAUS (* 12/11)

 

Nikolaus wurde im Zuge eines Kastrationsprojektes gefangen. Nikolaus ging am Karpalgelenk und war dort natürlich schon wund; das barg eine hohe Infektionsgefahr. Möglicherweise stammte die Verletzung von einem Sturz. Drei Möglichkeiten gab es: eine Orthese, die Amputation des Beinchens oder das Versteifen des Gelenkes. Die dritte Variante wäre natürlich die aufwändigste, die teuerste aber die, wo Nikolaus sein Beinchen behalten und (wenn auch vielleicht ein bisserl eingeschränkt) benützen könnte. 

Nikolaus wurde kastriert und die Wunde wurde täglich versorgt. Leider musste sein Beinchen zwischenzeitlich amputiert werden, da das Gelenk zu kaputt war.

 

PAULI 

Pauli Streuner begleitet uns schon viele Jahre, bei einem Projekt wurde er immer wieder gesichtet, weil er sich unseren Katzen anschliessen wollte. Zwei Gassen weiter hatte Pauli jedoch auch ein nettes Ehepaar, das sich um ihn sorgte. So klappte die Versorgung von Pauli jahrelang gut, bis er im Jänner 2020 auf einmal spurlos weg war. Interessanterweise tauchte Pauli im August 2020 bei einem Feuerwehreinsatz einer amtstierarztbekannten Dame wieder auf, halbtot wurde er geborgen und von uns versorgt, behördlich gemeldet. Die Halterin hat sich bei uns nie gemeldet, weswegen Pauli seinen Lebensabend nun hier in Ruhe und Sicherheit verbringen wird. 

PEDA (* 01/05)

 

Und auch der "Peda" auf hochdeutsch: Peter hat hier heute seinen endgültigen Meldezettel ausgefüllt. Der Peda kommt von einer Streunerkatzenfutterstelle, die aufgelöst werden musste, Peda hat schlimme Blessuren wie ein verletztes Beinchen, Tonnen von Milben und das wehe Augerl mitgebracht. Der Peda wird jetzt mal betüddelt und gepäppelt, wie es sich für ein richtiges Pfötchenhilfe-Katzerl gehört.

 

 

RUDOLF (* 03/12)

 

Rudolf wurde völlig ausgehungert und herumstreunend nahe der viel befahrenen Bundesstraße bei der M-City Mistelbach (Einkaufszentrum) aufgefunden und von Tierfreunden gerettet. Da das örtliche TH Rudi nicht aufnehmen wollte, kam er zu uns. Kam, eroberte unser Herz und blieb.

Rudi ist einer unserer Blutspendekatzen.

 

RUMBA (* 11/06)

 

Rumba hatte einen Autounfall mit Beckenbruch und Oberschenkelhalskopfzertrümmerung, er wurde erfolgreich operiert und musste dadurch Monate auch im Käfig verbringen. Rumba ist ein außergewöhnlich großer Kater mit einem Fipsstimmchen.

SEBASTIAN (* 01/2018)

 

Sebastian tauchte bei einer unserer Streunerkatzenfutterstellen auf, erst wurde er nur kastriert und wieder hingebracht, doch nach drei Monaten ging er abermals in die Falle; diesmal aber mit zwei diagonal abgetrennten Beinchen. Sebastian ist ein Kämpfer, er zeigt uns jeden Tag, daß ein Zwei-Bein-Katzi kein Handicap ist, denn er ist schneller in Haus und Garten unterwegs als so manch anderer. Sebastian bekommt im Mai 2020 eine Prothese fürs Hinterbeinchen und wird entsprechend bei uns bleiben.

SEMMERL (* 01/13)

 

Semmerl wurde weit außerhalb der Zivilisation von uns gefunden, zufällig beim Fahren auf der Landstraße - immer und immer wieder. Semmerl haben wir dann eingefangen, gemeldet, aber niemand vermisst ihn. Er ist ein sehr charakterstarker, zutraulicher Kater und wir freuen uns, daß er nun wieder in Obhut ist.

SIMON (* 04/13)

 

Simon wurde bei einem unserer Kastrationsprojekte geboren. Seine beiden Geschwister mussten wir leider tot auffinden. Simon kam auf eine Pflegestelle, war aber sehr scheu. So wollten wir ihn eigentlich frühkastrieren lassen und wieder zurückbringen. Nach der Kastration im Alter von 14 Wochen bekam er aber Durchfall und blieb noch bei uns. In der Zeit kümmerte sich unsere (leider bereits verstorbene Lilly, die ja ihre Babys verloren hat) rührend um Simon. Simon ist immer noch scheu, aber wir hoffen, daß er irgendwann erkennen wird, daß wir ihm nichts Böses tun. 

 

SISSI (* 03/15)

 

Sissy und ihr Bruder Franzl wurden im Winter orientierungslos in einem Wald aufgefunden. In ihrem jungen Leben wurden sie schon sehr viel herumgeschubst.  Franzl lebt nun sehr behütet direkt neben unserem Katzenhaus, da ihm der Freigang bei uns sehr gefehlt hat. Sissy wird im Dauerpfleglingsheim bleiben. Sie ist sehr sensibel und fühlt sich sehr wohl bei uns.

 

TOMMY (* 05/13)

 

Tommy lief verlassen seit einigen Tagen bei einem sehr entlegenen Gasthaus herum und bettelte um Futter. Da er dort nicht bleiben konnte, wurde er zwischen Hauptspeise und Dessert gefangen und zog ein.

Hier stellen wir euch die kätzischen Bewohner unseres Katzenhauses (mit Katzengarten) in Frättingsdorf vor. Es sind allesamt ältere, scheue Katzen, die aus unterschiedlichen Gründen ihr angestammtes Zuhause verlassen mussten. Hier können sie nun in Sicherheit alt werden.

AUGUSTUS

Augustus wurde als Streunerkater eingefangen und hatte unklare Mäulchenprobleme, nach einem Röntgen stand fest daß er unter einem Kiefertumor leidet. Aktuell geht es ihm damit aber gut. Trotz seiner Krankheit ist er ein Goldstück. Der süße Schatz holt sich täglich seine Streicheleinheiten und genießt diese sehr. Wir hoffen, daß er noch ganz lange bei uns bleiben kann.

DOLLY

Dolly mußte aufgrund einer Baustelle ihr bisheriges Zuhause verlassen. Sie ist die Meisterin der Tarnung im Katzengarten. Man sieht sie nur selten bis gar nicht. Hat man sie aber mal ertappt, so ist sie schnell wie der Wind wieder weg. Ihr fehlt es bei uns aber trotzdem an nichts. Dolly ist sehr eng befreundet mit Lukas-Papa.

FERDL

 

Ferdl ist ein hübscher Katzenbub, der zwar etwas verschreckt ist, aber sich immer freut und gespannt drauf wartet, wenn die Futtertante (oder der -onkel) kommt.

FREDL

 

Fredl ist der Inspekteur, schaut einen ganz genau auf die Finger und wartet geduldig. Sobald man fertig ist muss er natürlich begutachten, ob man auch alles ordnungsgemäß erledigt hat.

JONNY aka PAULI 

Jonny aka Pauli macht sichs gerne auf den Wärmeplatten gemütlich, aber kaum kommt das Essen, macht er brav Platz. Und wie es mit der Neugierde so ist, ist er der Erste, der schaut was es zu essen gibt. Wenn Neugier einen Namen hätte, so wäre er "Jonny aka Pauli".

LUKASPAPA

Lukaspapa stammt ursprünglich aus Mistelbach und mußte dort mit Kumpel Tiger der Hundeauslaufzone weichen. Er weiß nicht, welche Richtung er einschlagen soll. Zuerst hochmotiviert und neugierig, dann aber doch einen Rückzieher machend und schnell weg. Lieber aus sicherer Entfernung beobachten, bis sich Füttertante (oder -onkel) aus dem Staub machen.

MARIE (* 01/2017)

 

Marie ist uns bei einem unserer Kastrationsprojekte in die Falle gegangen, sie ist sehr scheu! Leider hat sie einen alten, schlecht zusammen gewachsenen Bruch an einem ihrer Vorderbeinchen. Wir haben drei Tierkliniken befragt, aber niemand traut sich über eine OP. Daher muß Marie nun mit dem verkrüppelten Haxi leben. Zu ihrer Sicherheit bleibt sie nun bei uns. 

 

MISS ELLIE

Miss Elllie ist bei einer Futterstelle aufgetaucht, als Neuzugang wurde sie eingefangen und dann gesehen, daß eines ihrer Beinchen nur zu einem Drittel vorhanden ist. Leider läuft sie auf dem Stumpf, er bereitet ihr zwar aktuell keine Probleme, aber wenn sie sich wundläuft, gibts ein gröberes Problem. Weil Miss Ellie aber auch von Menschen nicht viel hält, ist sie am Besten bei uns im gesicherten Bereich aufgehoben.

PIPPI LANGHAAR

Pippi ging uns bei einem unserer Kastrationsprojekte in die Falle; uns fiel in Folge auf, daß sie sehr schlecht sah, was tun mit einem Blindfischchen, das kaum was sieht? So ist Pippi bei uns im Katzenhaus eingezogen, um in Sicherheit zu leben. Wir hoffen, sie wird sich rasch bei uns wohl fühlen!

POLDI

Die alte Poldi ist nach einer bösen Haxerlverletzung auch in den Katzengarten gezogen. Damit steigt die "Damenquote" auch. Poldi ist eine ganz nette Katze, solange sie keine Menschen sieht. Sie hat sich hier von Beginn an gleich wohl gefühlt 

SISSY

Sissy stammt aus einem unserer Kastrationsprojekte und wurde verwahrlost und mit schlimmen Durchfall aufgefunden. Eine Zahnsanierung war notwendig. Da wir die alte Lady so nicht mehr auf die Straße setzen können, hat sie bei uns ihren würdigen Pensionsplatz gefunden.

TIGER 

Tiger ist der Herzenskumpel von Lukaspapa. Er ist eher uninteressiert ,was man so treibt, er lässt einen anstandslos gewähren und freut sich auf ihr tägliches Mahl. Tiger war letztes Jahre sehr schwer krank und wir freuen uns, daß es hm nun wieder besser geht.

TIGGI

Tiggi ist die "Grand Dame" aus Wien, sie mußte dort auch einem Bauvorhaben weichen. Sie ist eine scheue, zurückhaltende Katzendame, die eher im "catch me if you can"- Modus lebt. Meistens beobachtet sie das rege Treiben ihrer Artgenossen aus einem sicheren Versteck. Wir sind uns aber sicher, daß Tiggi heuer den ersten Sommer im Katzengarten auch geniessen wird. Solange kein Mensch da ist.

VERONIKA (* 12/2004)

Omi Veronika wurde ausgehungert bei einem Kastraprojekt aufgegriffen. Beim TA stellte sich dann heraus, daß sie schon ganz alt ist und fürchterlich stinkend faulende Zahnreste hatte. Nach einer ordentlichen Zahnsanierung frisst sie nur mehr Breiiges, ist aber sonst ganz guter Dinge. Um ihr das Futter zu gewährleisten, ist Veronika bei uns eingezogen.

WALTER (* 01/2010)

Walter wurde in absolut verwahrlosten und erschreckendem Zustand aufgefunden, wir dachten nicht, daß er überhaupt eine Chance hat... Walter hat aber überlebt und mittlerweile ist er ein alter, grantiger Kater, der aber auch sehr sozial gegenüber den anderen Katzen ist. Genau deswegen ist er in unserem Katzenhaus gut aufgehoben.